Die Panorama Wanderroute

Drucken

Trarego, Colle, Monte Spalavera, Pian d’Alpe, Sant’Eurosia, Trarego

Dauer: 3,50h Schwierigkeitsgrad: EM
veduta-dal-monte-spalavera
Startpunkt ist das Rathaus in Trarego (Municipio di Trarego, 778m), über die Via Passo Piazza, vorbei am Gasthof „La Perla“, geht es durch den Ortsteil Sasèe in Richtung Sant’Eurosia. Weiter auf dieser Straße stößt man auf den Rio Piumesc im Ort Pontetto. Dort führt ein Maultierpfad links hoch, vorbei an der Bildtafel der Madonna di Re (Nr. 10 CMAV).
In der Nähe von einigen Höfen steht ein Wegweiser, der uns die Richtung nach Colle anzeigt (Nr. 17 CMAV). Durch Buchen- und Kastanienwäldern kommen wir in den Ort Colle (1238m). Dort befindet sich ein Denkmahl für die im zweiten Weltkrieg gefallenen Partisanen. Hier biegen wir in den Wanderweg (Nr. 7 CMAV) ein. Dieser führt auf breiten und bequemen Kehren auf der Südseite zum Monte Spalavera (1535m) hinauf.
Wir überschreiten die Verteidigungslinie Linea Cadorna, die zwischen 1916 und 1918 gebaut wurde, und gelangen auf die Bergspitze. Von dort oben genießt man eine herrliche rundum Aussicht auf den Monte Zeda, das Cannobiner Tal, das Tal Intrasca und natürlich auch auf den Lago Maggiore. Hier auf der Bergspitze des Spalavera endet auch der Naturpark des Val Grande.


Unser Abstieg entlang des Berghangs wird durch die üppige Natur begleitet: Rhododendronbüsche (Blütezeit: Juni), Heidelbeersträucher und Buchen umsäumen den Pfad bis Pian d’ Alpe (1298m). Wir stoßen auf die Straße Trarego Trarego-Colle, auf der wir bis in die Ortschaft Piazza (1048 m) links hinunter gehen.
Bei dieser Gelegenheit lohnt sich ein Blick in die antike Kirche Sant’Eurosia aus dem 17. Jahrhundert. Sie wurde auf einer Lichtung errichtet und ist von uralten Buchen umrahmt. Dort in der Nähe lassen sich auch Spuren alter Köhlenmeiler finden. Am Brunnen, welcher von der Vereinigung „Dragoni“ in den 90er gebaut wurde, laden Tische und Bänke zum Rasten ein.
Zurück auf unserem Weg hinunter nach Trarego geht es bis zu einer Abzweigung, an der wir die Schotterstraße entlang des Rio Piumesco nehmen, um bis zu unserem Startpunkt zurück zu kehren (Nr. 14 CMAV).