Renata Ferrari

Stampa

Casa Scozia
La via della luce / Der Weg des Lichtes


ferrari
Renata Ferrari è un’artista poliedrica che rivolge l’attenzione alla potenza del corpo umano, traslandolo in pose metafisiche che lo eleggono a sacro contenitore della bellezza. Il contrasto tra i pieni e i vuoti, tra zone d’ombra e zone di luce o tra i primi piani e sfondi indeterminati, la pongono, nel panorama dell’arte italiana, tra i maestri più significativi della contemporaneità. La sua esperienza nel campo dell’Arte e nella ricerca della figurazione, la elevano indiscutibilmente a sacerdotessa della sublime poetica dello sguardo. Attraverso un dettaglio, inteso come frammento di un tempo trascorso, penetra le remote regioni dello spirito e le configura in quel dato anatomico strutturato secondo le leggi dell’armonia. Da Michelangelo a Caravaggio, la lezione classica trova in lei un degno successore. (Pietro Panacci - Direttore del Corriere dell’Arte)

Nata a Cannobio (VB) ha compiuto studi ad indirizzo pedagogico ed in seguito si è dedicata con interesse all’apprendimento delle varie tecniche nella pittura. Trasferitasi nel 1985 in Provincia di Torino ha proseguito la sua ricerca frequentando corsi negli ateliers di pittori affermati, privilegiando da sempre l’interesse per la figura umana, maschile e femminile, ponendo l’attenzione al disegno ed alla composizione che cura con zelo quasi accademico, pur conferendo ai soggetti i caratteri personali della sua individualità, massimamente nell’incidenza della luce, quasi sempre radente o laterale, onde ottenere non solo effetti plastici di modellazione costruttiva scultorea, ma anche suggestioni e atmosfere soavi e misteriose.
Espone dal 2005 alla Promotrice delle Belle Arti di Torino ed è socia del Circolo degli Artisti; ha all’attivo numerose partecipazioni a Mostre e Collettive ottenendo premi e riconoscimenti a Concorsi Nazionali ed Internazionali.


Renata Ferrari ist eine polyedrische Künstlerin, die ihre Aufmerksamkeit auf die Stärke des menschlichen Körpers lenkt und sie in metaphysische Posen verwandelt, welche ihn als heiliges Gefäss der Schönheit wählt. Der Kontrast zwischen Fülle und Leere, zwischen Schatten und Licht und zwischen den ersten Flächen und unbestimmten Hintergründen, platziert sie, im Panorama der italienischen Kunst, zwischen die bedeutendsten zeitgenössischen Künstler. Ihre Erfahrung auf dem Feld der Kunst und in der Suche der Darstellung erheben sie unbestreitbar zur Hohepriesterin der sublimen Poetik des Blickes. Durch eine Einzelheit, eindringlich wie ein Fragment einer vergangenen Zeit, penetriert sie die entfernten Regionen des Geistes und stellt sie in diesem anatomisch strukturierten Kennzeichen gemäss den Harmoniegesetzen dar. Von Michelangelo bis Caravaggio findet die klassische Lektion in Renata Ferrari eine würdige Nachfolgerin. (Pietro Panacci – Direttore del Corriere dell`Arte).

Geboren in Cannobio (VB) hat sie ein pädagogisches Studium absolviert. Anschliessend widmete sie sich den verschiedenen malerischen Techniken. 1985 zieht sie in die Provinz Turin. Dort durfte sie in den Ateliers von berühmten Künstlern ihre Studien fortsetzen. Ihr bevorzugtes Interesse galt der menschlichen Figur.
Dabei setzte sie den Schwerpunkt auf die Zeichnung und die Komposition. Mit Eifer, fast pedantisch eignet sie den Figuren einen eigenen, persönlichen Charakter zu. Höchstens durch den Lichteinfall - stehts streifend - oder seitlich, erziehlt sie nicht nur den plastischen Effekt sondern auch eine milde geheimnissvolle Stimmung.
Sie stellt seit 2005 an der „Promotrice delle Belle Arti“ von Turin aus, wo sie auch Mitglied der Künstlergruppe ist. Aktiv hat sie sich an Gruppenausstellungen beteiligt und durfte viele nationale und internationale Anerkennungen entgegennehmen.

Sito web / Webseite: www.ferrarirenata.it